H₂R Ingenieure | Deichertüchtigung Neuwied – Engers
1352
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-1352,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,footer_responsive_adv,qode-child-theme-ver-1.0.0,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

About This Project

Deichertüchtigung Neuwied-Engers

Neuwied-Engers

BAUHERR: Land Rheinland-Pfalz, Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord
LEISTUNGSPHASEN: HOAI 1 – 9, Örtliche Bauüberwachung
PLANUNG: seit 2014
REALISIERUNG: 2018 (geplant)

Die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord beabsichtigt, den Rhein-Deich der Stadt Neuwied im Bereich der Kronprinz-Wilhelm-Brücke im Engerser Feld aufgrund mehrerer festgestellter Sicherheitsmängel an die heutige Norm DIN 18712 anzupassen.

 

Im Rahmen der bisherigen Planung wurden verschiedene Varianten bzgl. der Lage des Deiches untersucht. Hierbei wurden die Auswirkungen auf die Wasserwirtschaft (Retentionsraumverlust), die Wasserversorgung (Trinkwasserschutz, Trinkwassergewinnung), auf den Naturschutz, das Schutzgut Mensch und die Wirtschaftlichkeit betrachtet.

 

Zur Sicherung des Hochwasserschutzes der Ortslage Neuwied-Engers soll der Deich aufgrund des mangelhaften Aufbaus mit unzureichender Verdichtung auf der gesamten Länge zurückgebaut und neu aufgebaut werden. Die aus dem Schutzziel ermittelten Höhen für die geplante Deichkrone führen über die gesamte Länge zu einer Erhöhung gegenüber dem vorhandenen Deich.

 

Unmittelbar betroffen ist das „Vogelschutzgebiet Engerser Feld“. Zudem grenzt das „Vogelschutz- und FFH-Gebiet Urmitzer Werth“ an das Untersuchungsgebiet an. Für die Natura 2000-Gebiete sind besondere Schutzregime zu beachten. Es erfolgte daher eine Faunistische Bestandsaufnahme zum Vorkommen der Brutvögel, der Zauneidechse sowie der Kreuz- und Wechselkröte.

UNSERE LEISTUNGEN

 

  • Grundlagenermittlung
  • Vor-, Entwurfs- und Genehmigungspalnung
  • Großräumige Variantenbetrachtung
  • Faunistische Bestandsaufnahme
Category
WASSERBAU